Ortsbegehung – Was in Praest verbessert werden kann

Christdemokraten hatten zur Ortsbegehung am Samstag eingeladen – Was in Praest verbessert werden kann.

Am Samstag lud der CDU-Ortsverband Praest zu einer Begehung des Stadtteils ein. Neben dem Vorsitzenden Guido Langer und dem Ortsvorsteher Wilhelm Nakath nahmen der Erste Beigeordnete Stefan Wachs als Vertreter der Stadt und einige Praester Bürger teil, die verschiedene Anliegen ansprachen. Treffpunkt war der Schulhof der Michael-Grundschule. Wilhelm Nakath nahm die Teilnehmer im RSV-Bus zu den verschiedenen Standorten mit.

Schulhof: Langer berichtete, dass Anwohner und Eltern von Schülern sich über “den wilden Wuchs und alte Äste” in den Bäumen beschwert hatten. Wachs versprach, dass die Kommunalbetriebe Emmerich (KBE) sich darum kümmern werden.

Neue Brücke in Berg: Die Anbindung zur B8/L7 ist zwar noch gesperrt, aber fertig. “Das könnte bei Gegenverkehr sehr eng werden”, meinte Langer. Wahrscheinlich würden noch Rasengittersteine an den Seiten verlegt, sagte Wachs. Willi Roebrock fragte, wann auf der anderen Seite der Brücke die Bauarbeiten weitergehen werden. “Die Restarbeiten sollen im Mai ausgeführt werden, Mitte Juni soll dann die Anbindung fertig sein”, erklärte Stefan Wachs. Praestsches Feld: Die Anbindung an die Johann-Awater-Straße mit den abgesenkten Bordsteinen erscheine ihm sehr hoch, erklärte Anwohner Sebastian Nakath. Autos, die schnell fahren, setzen auf, für Leute mit Rollatoren und Kinderwagen sei der Weg schwierig zu bewältigen. Er sprach auch an, dass die Straße “Praestsches Feld”wegen der Parkbuchen sehr eng sei. “Das ist jetzt kein Problem. Aber wenn die Unterführung der Bahn fertig ist und diese Straße zur Hauptanbindung wird, wo vielleicht auch Schulbusse durchfahren, wird es schwierig.” Wachs versprach, die Situation prüfen zu lassen. Geschwindigkeit auf der B 8: Anwohner Ernst Gallung sagte, dass auf der B 8, vor allem auch von Lkw, zu schnell gefahren werde. Das sei eine Frage der Überwachung, erklärte Wachs. Dafür sei der Kreis zuständig. “Zurzeit läuft aber ein Gesetzgebungsverfahren, dass die Verantwortung für den fließenden Verkehr nach unten an die Kommunen weitergegeben werden soll.” Dann sei die Stadt Herr des Verfahrens.

Löcher/Randsteine: Guido Langer machte darauf aufmerksam, dass die Randsteine an der Raiffeisenstraße zur Seite gedrückt werden. Außerdem sprach er Löcher an der Straßenseite Grüne Straße/B 8 an. Darum werden sich die KBE kümmern. Fresienweg: Eine unendliche Geschichte ist der Fresienweg, der jedes Jahr tiefe Löcher und Pfützen aufweist, die regelmäßig vom Bauhof aufgefüllt werden. “Hier war ich schon vor 15 Jahren”, sagte der Erste Beigeordnete der Stadt. Vor einigen Jahren gab es eine Initiative der Anwohner zum Ausbau der Straße. Doch ein Anwohner wollte sich nicht an den Kosten beteiligen “Vielleicht sollten die Anwohner noch einmal mit ihrem Nachbarn sprechen”, schlug Nakath vor.

Tags: